Zahnarztpraxis Dr. Becker

mail@drbecker.de  |  Tel. 0711-41 30 80


Ausstattung und Technik | Zahnarztpraxis Dr. Becker M. Sc. Stuttgart

Ausstattung und Technik

Mikroskop

Was ich sehen kann, kann ich behandeln.

Das Mikroskop mit 4-fach  bis 25-facher Vergrößerung führt in allen Teilbereichen der Zahnmedizin zur Optimierung des Behandlungsergebnisses. Besonders in der Endodontie ist das OP-Mikroskop nicht mehr wegzudenken.

Ein Mikroskop vergrößert alle Zahnstrukturen; dadurch werden viele Details der Wurzelkanäle erkannt und erfolgreich behandelt. Ein Mikroskop erlaubt auch eine optimale Ausleuchtung des Zahninneren. Das ermöglicht eine optimale Sicht in die Wurzel hinein und eine sichere Sauberkeitskontrolle in der Tiefe der Wurzelkanäle. Die Behandlung mit Hilfe des Mikroskops ermöglicht ein präzises und damit ein erfolgreiches Behandlungsergebnis.

Mikroskop

Laser
Laser

Laser

Bohren, Schneiden, Desinfizieren mit Licht

Viele Behandlungen werden bei uns durch den Einsatz eines Lasers unterstützt. Mit dem Laser wird schonend und schmerzarm therapiert.

Bohrer und Skalpell ersetzen wir oft durch den Laser – das reduziert Schmerzen, beschleunigt den Heilungsprozess, vermindert Blutungen und führt zu einer geringeren Narbenbildung. Für eine schonende und minimalinvasive Behandlung verwenden wir den Laser.

 

Mit dem Laser können beispielsweise folgende Behandlungen durchgeführt werden:

 

"Bohren" mit Licht

Ohne unangenehme Geräusche kann mit dem Laser sehr differenziert nur das kariöse Zahnmaterial entfernt werden. Es wird nicht unnötig Zahnsubstanz entfernt und die Bakterien trotzdem bis in die Tiefe entfernt. Dies geschieht zudem schnell, präzise und auch für den Patienten deutlich angenehmer.

 

Bei Wurzelbehandlungen


Hocheffektiv ist der Laser in der Sterilisation von Wurzelkanälen. Das Licht dringt bis in Bereiche vor, die mit Spüllösungen und Feilen nicht erreicht werden können. Außerdem wird auch das die Wurzel umgebende Gewebe erreicht. Hierdurch können eventuelle Operationen an der Wurzelspitze vermieden werden. Auch bereits erfolglos operierte Zähne lassen sich so ggfs. noch erhalten.

 

In der Parodontologie


In der Parodontologie (Behandlung von Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen) kann mittels Laser eine Reinigung der Zahntaschen durchgeführt werden. Dabei macht man sich die gewebeabtragenden und bakterientötenden Eigenschaften des Laserlichtes zunutze. Dieser Effekt kommt auch zum Tragen, wenn um ein Implantat das Zahnfleisch und der Knochen entzündet sind. Hier ist eine Behandlung mittels Laser sogar unumgänglich, wenn man erfolgreich behandelt werden möchte.

 

In der Chirurgie


Hier dient der Laser zum Entfernen von Hautwucherungen, zur Lippenbandentfernung oder zum Desinfizieren von Wunden. Auch eine Beschleunigung der Wundheilung mit geringerem Schmerzmittelverbrauch ist dokumentiert. Mittels geeignetem Laser kann auch der Kiefer bearbeitet werden. Dies reicht von der Abtragung des Knochens über die Vorbereitung zur Aufnahme eines Zahnimplantates bis zur Freilegung von Implantaten. In der Chirurgie hat der Einsatz von Lasern eine lange und sehr erfolgreiche Geschichte.


Digitales Röntgen

Weniger Strahlenbelastung

Ein unschlagbarer Vorteil der digitalen Röntgentechnik ist die um bis zu 90 % reduzierte Strahlenbelastung gegenüber der klassischen Analogtechnik. Außerdem  erhält der Zahnarzt innerhalb von Sekunden ein digitales Zahnbild, das er sofort zur Beurteilung des Zahnstatus nutzen und mit dem Patienten und Kollegen besprechen kann.
Die Digitaltechnik schont die Umwelt: Analoge Röntgenfilme und vor allem die entsprechenden Entwicklungschemikalien, wie sie beim konventionellen Röntgen notwendig waren, entfallen vollständig.

Digitales Röntgen

Videobrille

Videobrille

Entspannte Behandlung

Um Ihnen die Behandlung zu erleichtern und eine angenehmere Atmosphäre zu schaffen, können Sie während der Behandlung mit einer Videobrille Ihren Wunschfilm auf DVD genießen.


Computergesteuerte Betäubung

Verlassen Sie die Praxis ohne taube Wange, Zunge und Lippen - Schmerzarme Anästhesie

Injektionen müssen nicht weh tun. Deshalb bieten wir Ihnen schmerzfreie Injektionen mit dem computerassistierten System CALAJECT™

Computerassistierte Anästhesie bringt das Anästhetikum mit sanfter und gleichmäßiger Geschwindigkeit druckfrei ein. Es vermeidet das unangenehme Gefühl des Zusammenziehens und Stechens im Mundgewebe. Außerdem wird nur ein Bruchteil der üblichen Menge an Betäubungsmittel benötigt.

Computergesteuerte Betäubung

Instrumentelle Funktionsanalyse

Mit einer instrumentellen Funktionsanalyse, auch Kiefergelenksmessung genannt, können wir als Spezialisten den genauen Zustand Ihres Kausystems feststellen. Dieses Verfahren ermöglicht uns, einen sogenannten Kausimulator mit Ihren Daten zu programmieren, Ihren Biss dreidimensional zu analysieren und Störungen der Kiefergelenke aufzudecken sowie einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.
Besonders wichtig ist dies auch in der Planung und Umsetzung größerer Sanierungen. Hierbei werden bei der Herstellung des Zahnersatzes Parameter wie Kiefergelenksbewegungen, individuelle Bisshöhe und andere Größen im Kausystem beachtet, sodass Sie sich mit den neuen Zähnen rundum wohl fühlen.


Bio-Feedback

Bio-Feedback steht für eine Methode zur Verbesserung von Wahrnehmung, Kontrolle und Beeinflussung von Körperfunktionen. Dabei werden physiologische Messwerte abgeleitet und elektronisch in Form optischer oder akustischer Signalen rückgemeldet. Bei Patienten, die Knirschen und Pressen oder Kiefergelenksbeschwerden haben, wird die Aktivität der Kaumuskulatur abgeleitet und auf einem Bildschirm sichtbar gemacht. Mit Hilfe von Bio-Feedback können wir Ihnen helfen, eine Reduzierung von Zähneknirschen-/pressen und Schmerzen der Kaumuskulatur/Kiefergelenke zu erreichen und dabei die allgemeine Entspannungsfähigkeit fördern.


Matrix-Therapie

Matrix-Therapie

Gegen Schmerzen

Die Matrix-Rhythmus-Therapie entstammt der zellbiologischen Grundlagenforschung an der Universität Erlangen. Im Rahmen dieser Forschung wurde unter dem Videomikroskop entdeckt, dass menschliche Zellen schwingen und rhythmisch pulsieren, solange sie leben. Die Matrix-Rhythmus-Therapie (MaRhyThe®) unterstützt die Linderung von Beschwerden und Beseitigung von Symptomen bei Muskel- und Skeletterkrankungen. Realisiert wird die Therapie durch ein Gerät (Matrixmobil®), das mechanisch-magnetisch die körpereigene Schwingung der Skelettmuskulatur und des Nervensystems kohärent anregt. Nur eine völlig entspannte Muskulatur im gesamten Hals-, Kopf- und Schulterbereich ermöglicht einen zwanglosen Kieferschluss.

Bereits vor Beginn einer Behandlung ist es von großer Bedeutung, die richtige Position von Ober- und Unterkiefer zueinander festzustellen. Diese kann nur mit Hilfe der vorausgegangenen völligen Muskelentspannung umgesetzt werden. Auch nach bereits abgeschlossenen kieferorthopädischen Behandlungen können erhebliche Differenzen der Kiefer festgestellt werden. Ferner spielt die Kieferposition vor allem eine große Rolle bei zahnärztlichen Maßnahmen, die eine umfangreiche Gebisssanierung nach sich ziehen. Wird quasi der alte Biss weiter übernommen, kann dies zu einem vorzeitigen Verschleiß der neuen Versorgung führen (Abplatzung von Keramik, Prothesenbrüche, unerklärliche Schmerzen an gesunden Zähnen etc.).


TDP- Therapielampe

Natürliche Wärme statt Chemie

Aus dem Land der Akupunktur kommt diese TDP- Minerallampe und gehört in China zum Krankenhausstandard. Die TDP-Therapielampe enthält eine Platte mit 33 lebenswichtigen Mineralien wie u.a. Fe, Se, Mn, Zn, Co, Ni, Cu und Cd, die auch im menschlichen Körper vorkommen. Beim Aufheizen auf 280°C entsenden die natürlichen Bestandteile der Mineralienplatte elektromagnetische Wellen einer ganz besonderen Bandbreite, die in ihrer Intensität und Wellenlänge den elektromagnetischen Wellen, die jeder Körper abgibt, entsprechen. Durch die Bandbreite von sichtbarem Licht, Infrarot bis hin zu schwacher Mikrowelle, kann die TDP-Lampe das menschliche Biofrequenz-Spektrum fast deckungsgleich imitieren. Dies erleichtert die Absorption der Wellen durch den Körper und übertrifft in der Wirkung bei weitem die herkömmlichen Infrarotlampen.

Durch die tief eindringende Wärme wird der Stoffwechsel im Körper angeregt. Der Transport von Sauerstoff, Nährstoffen, Antikörpern und der Abstrom von Zerfallsprodukten des Stoffwechsels werden mobilisiert. Somit werden Durchblutung und Zellversorgung verbessert. Die Chinalampe kann wie Akupunktur angewendet werden. Dann werden statt der erkrankten Bereiche die maßgeblichen Akupunkturpunkte bestrahlt. Die ausgesandten Energiewellen harmonisieren das Energiefeld, Blockaden werden gelöst und die Lebensenergie kann wieder ungestört durch die Meridiane fließen.

Die TDP-Lampe wird eingesetzt bei
solchen Beschwerden wie:

  • Rückenschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Allergien
  • Gliederschmerzen
  • Rheuma
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Hauterkrankungen
  • Entzündungen
TDP - Therapielampe